2019
 



17.10.2019 - 05.01.2020:

Götz Burys Wunderkammer Service à la française
Götz Bury ist 1960 in Hamburg geboren und in Taxa, Bayern, aufgewachsen. Nach dem Besuch der Holzbildhauerschule München von 1983 bis 1986, führt er seine Ausbildung in Österreich fort, wo er sowohl Bildhauerei an der Hochschule für angewandte Kunst, als auch Philosophie an der Universität in Wien studiert. Nach einer Assistenz bei Franz West, setzt Bury sich von 1999 – 2002 als Vizepräsident der IG Bildende Kunst in Wien für die Interessen regionaler Künstlerkollegen ein. Seine Performances und Ausstellungen fanden bereits in Deutschland, der Schweiz und den USA Anklang, in Österreich ist er seit Anfang der Jahrtausendwende als fester Bestandteil der aktuellen Kunstszene, als Mittler zwischen Kunst und Humor, dauerhaft verankert. Götz Burys künstlerisches Schaffen basiert auf der Frage nach Funktionalität und Prestigegehalt einzelner, meist alltäglicher oder sakral behafteter, Gebrauchsgegenstände. Als klassisch ausgebildeter Bildhauer arbeitet er dabei mit verschiedensten Materialien und Techniken, die sich ihm zu gegebenem Zeitpunkt darbieten. Die erzeugten Objekte werden in seinen begleitenden Performances wirksam, wo sie im Zusammenspiel mit dem Publikum ihren tieferen Sinn erschließen. In der Burgkapelle installiert Götz Bury seine Version einer Wunderkammer, und zwar in Form eines Schaubuffets, inspiriert von der ausladenden Prunkentfaltung des süddeutschen Barock. Dabei werden ausrangierte Alltagsgegenstände zweckentfremdet und zu sakral behafteten Heiligtümern umgeformt. Auf den ersten Blick durchaus mit Originalen zu verwechseln, konfrontiert Burys Werk die Besucher_innen mit der Frage von Schein und Sein. Zusätzlich zur Ausstellung werden die beiden Performances „Blaue Wunder“ und „In Fraktur gesprochen“ als begleitendes Programm in der Burgkapelle des Museums stattfinden.


Museum Moderner Kunst Kärnten • Burggasse 8 • 9020 Klagenfurt, Austria • ++43(0)50.536.34112 • office.museum@ktn.gv.at